Das Donauinselfest zählt zu den sichersten Großveranstaltungen
Beachten Sie dennoch einige Verhaltenstipps, die zu Ihrer Sicherheit beitragen.

  • Benutzen Sie die beleuchteten und durch Sicherheitskräfte kontrollierten Toilettenlagen und vermeiden Sie dunkle Gebüschbereiche oder uneinsichtige Uferregionen.
  • Schützen Sie sich vor Diebstahl und tragen Sie ihre Wertgegenstände direkt am Körper.
  • Lassen Sie Taschen oder Rucksäcke nicht unbeaufsichtigt und verwahren Sie diese in ihrer Blick- und Griffnähe.
  • Trinken Sie bei Hitze oder größerer Anstrengung ausreichend alkoholfreie Getränke, um den erhöhten Flüssigkeitsverlust auszugleichen und Kreislaufproblemen vorzubeugen.
  • Gehen Sie kein Sicherheitsrisiko ein. Alkoholkonsum und auch Übermüdung wirken sich auf die Fahrtüchtigkeit aus. Benutzen Sie für die An- und Abreise lieber öffentliche Transportmittel.
  • Wenn Sie oder eine andere Person Hilfe benötigen, kontaktieren Sie je nach Notlage die folgenden Einrichtungen:

    Feuerwehr 122
    Polizei 133
    Rettung 144
    Frauennotruf 01 71719
    Kinderstelle (Polizei)   01 270 08 70
  Kriminalpolizeilicher Beratungsdienst



24 - Stunden Frauennotruf
Frauen oder Mädchen können sich nach einer Gewalterfahrung bei der Organisationszentrale persönlich an die Beraterinnen wenden. Das Team aus Psychologinnen, Sozialarbeiterinnen oder Juristinnen bietet Soforthilfe, psychologische oder rechtliche Beratung und begleitet auf Wunsch zur Anzeige. Zudem sind Broschüren des Frauenbüros, wie "Sicherheitstipps" oder "Beratungsstellen für Migrantinnen" gratis erhältlich.

Die Mitarbeiterinnen des Frauennotrufs haben Berufsausbildungen in den Bereichen Psychologie, Sozialarbeit, Psychotherapie und Rechtswissenschaften.

Das Frauennotrufteam ist von 0 bis 24 Uhr unter der Telefonnummer 01/ 71 71 9 erreichbar.


  24 - Stunden Frauennotruf

HOME      PROGRAMM      INSELPLAN      NEWS      COMMUNITY      INFOS      GALERIE      FAQ      KONTAKT      IMPRESSUM


Jeder Donauinselfestgast und Mitwirkende erteilt mit dem Zutritt zum Festgelände den übertragenden TV- und Radio-Anstalten und Fotografen das Recht, die von ihm gemachten Aufnahmen entschädigungslos und ohne zeitliche oder räumliche Einschränkung mittels jedes technischen Verfahrens auswerten und veröffentlichen zu dürfen.